Energie- und Ressourcenmanagement

Ressourcen schonen

Tagtäglich versorgt METRO Cash & Carry Millionen Geschäftskunden auf der ganzen Welt mit hochwertigen Lebensmittelprodukten und Konsumgütern. Dafür bedarf es Energie und anderer Ressourcen wie Wasser, Holz oder Metall. Da diese Ressourcen endlich sind und einen sorgfältigen Umgang verdienen, nehmen effiziente Geschäftspraktiken eine zentrale Position in unserer Verpflichtung zur Nachhaltigkeit ein. Unser Ziel ist es, unser Energie- und Ressourcenmanagement kontinuierlich zu verbessern. Als internationaler Marktführer im Großhandel und globalste Vertriebslinie der METRO GROUP tragen wir eine besondere Verantwortung mit unserem Beitrag zum Erreichen des Klimaziels des Unternehmens.

Energiemanagement

Um den Energiebedarf zu senken und zum Klimaschutz beizutragen, haben wir zahlreiche Maßnahmen zum Energiesparen und für mehr Energieeffizienz eingeführt.

Energiesparprogramm

Um den Mitarbeitern einen Beitrag zum Energiesparen im Unternehmen zu ermöglichen, hat METRO Cash & Carry das Energiesparprogramm (ESP) ins Leben gerufen. Die Mitarbeiter werden hier aufgerufen, selbst aktiv zu werden.
Das Unternehmen möchte das Bewusstsein für dieses Thema steigern und zeigen, dass jeder einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und gleichzeitig Kosten einsparen kann.

Identifikation klimaschädigender Faktoren

Wir nutzen die modernste Messtechnologie, um den Strom-, Gas und Heizölverbrauch unserer Märkte auszuwerten und den tatsächlichen Verbrauch darzustellen. Diese Daten zeigen das Potenzial der Effizienzsteigerung auf und bilden die Grundlage für konkrete Energiesparmaßnahmen. Rund 600 Märkte weltweit sind in diese Auswertung eingebunden – das sind etwa 90 Prozent der METRO Cash & Carry Standorte. Aufbauend auf diesen Daten können wir den Energieverbrauch unserer Märkte optimieren, innovative Konzepte einführen und Technologien, die erneuerbare Energien nutzbar machen, effizient einsetzen.

Photovoltaic-Pilotanlagenanzeige
Ein Mitarbeiter an der Anlagensteuerung

Optimierung der Energieeffizienz

Heizungen und Kälteanlagen in den Märkten sowie das Kühlen und Gefrieren der Produkte sind für einen Großteil unseres Energie- und Strombedarfs verantwortlich. Wir bemühen uns, diesen Bedarf zu senken und gleichzeitig die Energieeffizienz unserer Märkte zu steigern, indem wir technologische Innovationen einsetzen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Schiebetüren: Durch Schiebetüren an Gefrierschränken und -truhen können wir uns unseren Stromverbrauch senken.
  • Kälteräume: An vielen Standorten haben wir bereits begehbare Kälteräume als energiesparende Alternative zu separaten Kühlregalen eingerichtet. Diese Räume sind durch eine Glaswand vom Verkaufsraum getrennt, und eine Kälteanlage hält die Temperatur durchgängig bei Null Grad Celsius. Dank dieser Lösung sparen unsere Märkte in der Kühlung bis zu 20 Prozent des Stromverbrauchs ein.
  • Abwärmenutzung Unser Markt in München-Brunnthal nutzt die Abwärme der Kälteanlage, um seinen Wärme- und Warmwasserbedarf zu decken. Falls der Wärmebedarf höher ist, wird er durch Fernwärme gedeckt, die von einem Biomasseheizkraftwerk stammt. Das Kraftwerk setzt als Brennstoff ausschließlich Holzhackschnitzel ein, die aus Abfallholz der Forstwirtschaft hergestellt werden.
  • Mikrogasturbine: Im Markt in Schwelm stellt eine Mikrogasturbine die zentrale Wärme- und Stromversorgung des Cash & Carry-Markts dar und macht ihn nahezu autark. Die Besonderheit dieser Kraftwerkstechnologie liegt in der kombinierten Wärme-, Kälte- und Stromerzeugung. Im Ergebnis ist der Markt praktisch unabhängig von den Versorgungseinrichtungen der Elektrizitätswerke.

Seit 2011 wurden Energiesparmaßnahmen für alle neuen Gebäude sowie entsprechende Modifizierungen für bestehende Immobilien geprüft.

Einsatz erneuerbarer Energien

Langfristig wollen wir auch unsere Abhängigkeit von begrenzten Ressourcen wie Öl und Gas reduzieren. Aus diesem Grund bauen wir aktiv die Nutzung erneuerbarer Energien an verschiedenen Standorten aus. Beispiele, die in diesem Zusammenhang genannt werden können, sind:

Solarzellen auf einem Hausdach
  • Solarenergie: Bereits seit mehreren Jahren betreiben wir Solarthermiesysteme und photovoltaische Anlagen. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach unseres Großmarkts in Düsseldorf versorgt das Gebäude mit Solarstrom. Unsere Märkte in Rom und Antalya nutzen Solarstrom-Absorptionskälteanlagen. Diese Beispiele sind ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz.
  • Geothermie: In unserem Markt in München-Pasing haben wir eine Geothermie-Wärmepumpe installiert, um die Energieeffizienz des Standortes zu verbessern. Das System nutzt die relativ konstante Erdwärme, um Wärme, Kälte und Warmwasser zu liefern. Mithilfe thermischer Energie steigert die Anlage einerseits die Energieeffizienz und senkt andererseits die Betriebskosten.

Ressourcenmanagement

Energieeinsparungen und die Steigerung der Energieeffizienz sind grundlegende Aspekt unseres Nachhaltigkeitsbekenntnisses. Gleichzeitig müssen wir unseren Verbrauch von anderen, nicht-erneuerbaren Ressourcen wie Wasser, Holz und Metall innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette senken. Aus diesem Grund fördern wir den Schutz der Ressourcen auf Herstellungsebene, indem wir optimierte Herstellungsstandards entwickeln und nachhaltige Beschaffungsstrategien anstreben. Es ist ebenso unser Ziel, die Menge der eingesetzten Ressourcen zu reduzieren. Dazu führen wir effiziente zyklische Ablaufstrukturen ein und verwenden bzw. verwerten Materialien wieder.

In Deutschland haben wir beispielsweise ein effizientes Abfallmanagement eingeführt: Unsere Märkte sammeln Pappe, Papier, Kartons, Folien und Holz in Containern, die regelmäßig zu Recyclingstationen gebracht werden. Über 98 Prozent aller Abfallstoffe werden wieder verwendet.

Seite teilen