METRO GROUP setzt 2014/15 operative Trendverbesserung weiter fort

15. Dezember 2015

  • EBIT vor Sonderfaktoren bei 1.511 Mio. €, beeinflusst durch negative Wechselkurseffekte in Höhe von 117 Mio. € (2013/14: 1.531 Mio. €)
  • Ergebnisprognose erfüllt: Vergleichbarer währungsbereinigter Vorjahreswert in Höhe von 1.414 Mio. € deutlich übertroffen
  • Periodenergebnis vor Sonderfaktoren steigt auf 688 Mio. € (2013/14: 673 Mio. €); berichtetes Periodenergebnis erreicht 714 Mio. € (2013/14: 182 Mio. €)
  • Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren verbessert sich auf 1,91 € (2013/14: 1,84 €)
  • Flächenbereinigter Umsatz wächst um 1,5% – berichteter Umsatz infolge von Wechselkurs- und Portfolioeffekten mit 59,2 Mrd. € leicht unter Vorjahr
  • METRO Cash & Carry legt beim flächenbereinigten Umsatz das 9. Quartal in Folge zu, Media-Saturn das 5. Quartal in Folge
  • Nettoverschuldung signifikant um 2,2 Mrd. € auf 2,5 Mrd. € verringert
  • Dividende soll um 0,10 € auf 1,00 € pro Stammaktie steigen (2013/14: 0,90€)
  • Ausblick 2015/16: Wechselkursbereinigt weiterer Umsatz- und Ergebnisanstieg erwartet

Die Düsseldorfer METRO GROUP hat im Geschäftsjahr 2014/15 wesentliche Fortschritte bei der Konsolidierung und Neuausrichtung des Konzerns erzielt und dabei zugleich ihren positiven operativen Trend verstetigt. So konnte der Handelskonzern neben dem Abschluss wichtiger Portfoliomaßnahmen wie dem Verkauf von Galeria Kaufhof seinen flächenbereinigten Umsatz um 1,5% steigern. Das EBIT vor Sonderfaktoren erreichte im Berichtsjahr 1.511 Mio. €, wobei negative Wechselkurseffekte dabei mit insgesamt 117 Mio. € zu Buche schlugen. Den vergleichbaren währungsbereinigten Wert des Vorjahres in Höhe von 1.414 Mio. € übertraf die METRO GROUP somit deutlich. Das Unternehmen hat damit seine Umsatz- und Ergebnisziele für das Geschäftsjahr erreicht. "Die Erfolge unserer Neuausrichtung lassen sich inzwischen operativ klar ablesen", sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. "Sowohl bei METRO Cash & Carry als auch bei Media-Saturn ist uns eine nachhaltig positive Umsatzentwicklung gelungen, die sich in lokaler Währung auch entsprechend in der Ertragslage widerspiegelt. Nicht zuletzt mit den Akquisitionen von Classic Fine Foods und RTS haben wir den Schalter wieder auf Wachstum umgestellt. Diesen Kurs werden wir 2015/16 fortsetzen und uns noch stärker auf die Bedürfnisse unserer Kunden fokussieren. Dazu werden wir zahlreiche Märkte unserer Vertriebslinien weiter umgestalten und modernisieren, aussichtsreiche Akquisitionen nutzen und uns auch wieder neue Expansionsziele ansehen", sagte Koch.

Durch die erhebliche Verringerung ihrer Nettoverschuldung um 2,2 Mrd. € hat die METRO GROUP ihre Bilanz weiter gestärkt und damit Raum für künftige Investitionen geschaffen. Um die Anteilseigner an der verbesserten wirtschaftlichen Situation der METRO GROUP zu beteiligen, soll die Dividende pro Stammaktie von 0,90 € im vorangegangenen Geschäftsjahr auf 1,00 € steigen.

Mit der zielstrebigen Umsetzung ihrer Strategien sowie zahlreichen Maßnahmen und Initiativen haben die Vertriebslinien im Geschäftsjahr 2014/15 zur erfolgreichen Entwicklung der METRO GROUP beigetragen:

METRO Cash & Carry hat sich im Geschäftsjahr 2014/15 noch stärker auf die Bedürfnisse seiner professionellen Kunden eingestellt und unter anderem das Belieferungsgeschäft weiter erfolgreich ausgebaut. Der Umsatz aus dem Belieferungsgeschäft stieg um 13,7% auf 3,1 Mrd. € (2013/14: 2,8 Mrd. €).

Der Anteil des Belieferungsumsatzes am Gesamtumsatz von METRO Cash & Carry erreichte 10,6%. Ein weiterer Meilenstein war die Übernahme von Classic Fine Foods (CFF), einem der führenden asiatischen Anbieter im wachstumsstarken Lebensmittelzustellgeschäft. Classic Fine Foods mit Sitz in Singapur beliefert Unternehmen aus den Bereichen Hotel, Restaurant und Catering (Horeca) direkt mit Lebensmitteln.

Auch im Bereich Digitalisierung hat METRO Cash & Carry wichtige Fortschritte gemacht. Um den gewerblichen Kunden von METRO Cash & Carry in Zukunft neue Dienstleistungen und Technologien anbieten zu können, hat die METRO GROUP im Geschäftsjahr 2014/15 den Techstars METRO Accelerator ins Leben gerufen. Das Förderprogramm wird gemeinsam mit dem US-Unternehmen Techstars, einem der international renommiertesten Start-up-Netzwerke, sowie der Digitalagentur R/GA durchgeführt. Der Techstars METRO Accelerator richtet sich an Gründer mit innovativen technologischen Anwendungen für den Horeca-Bereich. Im Rahmen des Programms unterstützen erfahrene Mentoren und Experten ausgewählte Start-up-Unternehmen dabei, innerhalb von drei Monaten das eigene Geschäft erfolgreich weiterzuentwickeln. Seit April 2015 ist die METRO GROUP zudem an dem US-amerikanischen Online-Jobnetzwerk Culinary Agents beteiligt, das sich auf die Vermittlung von Fachkräften für die Gastronomie und Hotellerie spezialisiert hat. Im Rahmen der Kooperation mit METRO Cash & Carry bietet das Unternehmen diesen Service seit Oktober erstmals in Italien und Frankreich an.

Media-Saturn hat im Geschäftsjahr 2014/15 die Transformation vom primär stationären Anbieter von Unterhaltungselektronik zum erfolgreichen Mehrkanalhändler weiter beschleunigt. Der Anteil des internetgenerierten Umsatzes bei Media-Saturn stieg auf mehr als 8%. Stationär ist die Vertriebslinie mit inzwischen mehr als 1.000 Media Markt- und Saturn-Standorten vertreten. Mit neuen Formaten wie Saturn Connect, einem kleineren Innenstadtformat mit Fokus auf Mobilfunk, Laptops, Computer und weitere Digitalgeräte, reagiert Media-Saturn zudem erfolgreich auf Trends im traditionellen Handel. Um den Service für seine Kunden weiter auszubauen, hat Media-Saturn im August 2015 die Mehrheit am Kundenservice- und Reparaturdienstleister RTS übernommen. RTS erbringt deutschlandweit sowie über Partner in ganz Europa Serviceleistungen für Produkte im Elektrobereich. Das Spektrum umfasst die Planung, Installation, Inspektion, Wartung und Reparatur verschiedenster elektronischer Produkte.

Real hat im Geschäftsjahr 2014/15 sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Nach Auftaktveranstaltungen in den Märkten und Zentralstandorten boten die SB-Warenhäuser ihren Kunden das ganze Jahr über Rabattaktionen und Spezialwochen zu den Themen Frische, Vielfalt und Innovation. Parallel dazu hat sich der SB-Warenhaus-Betreiber weiter darauf konzentriert, seine Standorte wettbewerbsfähiger zu gestalten und fit für die Zukunft zu machen. Ein wesentlicher Treiber hierfür sind die nach dem Essener Marktmodell umgebauten Standorte. Im Geschäftsjahr 2014/15 wurden 57 weitere Real-Märkte auf das erfolgreiche Konzept umgestellt. Inzwischen betreibt Real 107 dieser modernen Standorte. Weitere Umbauten sind in der Planung. Fortschritte hat Real auch mit Blick auf eine wettbewerbsfähigere Kostenstruktur erzielt. So erfolgt ein wesentlicher Teil der Warenverrechnung jetzt über die schweizerische Markant, wodurch Standardisierungs- und Effizienzvorteile genutzt werden können.

Portfolio-Optimierung erfolgreich fortgesetzt

Die METRO GROUP hat ihr Portfolio im Geschäftsjahr 2014/15 weiter optimiert: Als wichtigste Transaktion wurde am 30. September 2015 der Verkauf von Galeria Kaufhof1 vollzogen. Der Kaufpreis betrug 2,825 Mrd. € inklusive verschiedener Verbindlichkeiten. Der Nettozahlungsmittelzufluss in Höhe von 1,75 Mrd. € sowie der Buchgewinn in Höhe von 0,8 Mrd. € lagen oberhalb der ursprünglichen Prognose.

Weitere Maßnahmen zur Fokussierung des Portfolios im Geschäftsjahr 2014/15 waren die Abgabe des Großhandelsgeschäfts in Dänemark sowie die Veräußerung des Großhandelsgeschäfts in Griechenland. Mit Blick auf das Großhandelsgeschäft in Vietnam wurden alle Dokumente für die Freigabe des Verkaufs eingereicht.

Geschäftsentwicklung 2014/15

Der Umsatz der METRO GROUP stieg im Geschäftsjahr 2014/15 flächenbereinigt um 1,5%. In lokaler Währung wuchs der Umsatz um 0,5%. Der berichtete Umsatz von 59,2 Mrd. € lag bedingt durch negative Wechselkurs- und Portfolioeffekte jedoch um 1,2% unter dem Vorjahreswert. In Deutschland erreichte der flächenbereinigte Umsatz das Niveau des Vorjahres. Insgesamt lag der Umsatz mit 22,5 Mrd. € leicht um 0,3% unter dem Vorjahresniveau. Dies ist durch Umsatzrückgänge bei METRO Cash & Carry sowie Real bedingt. Bei Real wirkten sich Standortschließungen negativ auf den Umsatz aus. Dagegen legte bei Media-Saturn der Umsatz zu.

Das EBIT der METRO GROUP lag im Geschäftsjahr 2014/15 mit 711 Mio. € um 366 Mio. € unter dem Wert des Vorjahreszeitraums (2013/14: 1.077 Mio. €). Darin enthalten sind jedoch Sonderfaktoren in Höhe von 800 Mio. € (2013/14: 454 Mio. €). Diese Sonderfaktoren lassen sich unterteilen in Wertminderungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte (betrifft insbesondere Real Deutschland mit 446 Mio. €), Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 285 Mio. € (im Wesentlichen geplante Schließungen) sowie übrige Sonderfaktoren von 66 Mio. €. Darüber hinaus ergab sich ein positiver Sonderfaktor aus Portfoliomaßnahmen in Höhe von 23 Mio. €. Zudem resultierte im nicht fortgeführten Bereich aus dem Veräußerungserlös von Galeria Kaufhof ein positiver Sonderfaktor in Höhe von 841 Mio. €. Vor Sonderfaktoren ging das EBIT der METRO GROUP im Geschäftsjahr 2014/15 von 1.531 Mio. € auf 1.511 Mio. € zurück. Hier ist jedoch zu berücksichtigen, dass das Ergebnis mit negativen Wechselkurseffekten in Höhe von 117 Mio. € belastet wurde. In lokaler Währung ist das EBIT vor Sonderfaktoren somit deutlich angestiegen.

Das Periodenergebnis der METRO GROUP erreichte im Geschäftsjahr 2014/15 714 Mio. € und lag damit um 532 Mio. € höher als im Vorjahreszeitraum (2013/14: 182 Mio. €). Nach Abzug der Anteile nicht beherrschender Gesellschafter verbleibt ein auf die Aktionäre der METRO AG entfallendes Periodenergebnis von 672 Mio. € (2013/14: 127 Mio. €). Dies entspricht einer deutlichen Verbesserung um 545 Mio. €. Das Periodenergebnis enthält Sonderfaktoren in Höhe von -26 Mio. € (2013/14: 491 Mio. €). Das um diese Sonderfaktoren bereinigte Periodenergebnis beträgt somit 688 Mio. € (2013/14: 673 Mio. €).

Die METRO GROUP erzielte im Geschäftsjahr 2014/15 ein verbessertes Ergebnis je Aktie von 2,06 € (2013/14: 0,39 €). Das Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren lag bei 1,91 € (2013/14: 1,84 €). Dieses Ergebnis bildet die Basis für den Dividendenvorschlag. Bereits am 25. November 2015 hatte die METRO AG eine Änderung ihrer Dividendenpolitik bekanntgegeben: Aufgrund der verbesserten wirtschaftlichen Situation der METRO GROUP soll die Bandbreite für die Ausschüttungsquote von bisher rund 40 bis 50% auf rund 45 bis 55% angehoben werden. Für das Geschäftsjahr 2014/15 beabsichtigt der Vorstand daher der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,00 € je METRO-Stammaktie und von 1,06 € je METRO-Vorzugsaktie vorzuschlagen. Dies entspräche einer Quote von 52,4%.

  Vor Sonderfaktoren
Nach Sonderfaktoren 
Ergebnis METRO GROUP (in Mio. €)
2013/14 2014/15 2013/14 2014/15
EBIT 1.531 1.511 1.077 711
Ergebnis vor Steuern 1.060 1.067 536 259
Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten 488 549 -3 -221
Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern 185 139 185 935
Periodenergebnis 673 688 182 714
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis 600 625 127 672
davon aus fortgeführten Aktivitäten 416 486 -57 -263
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten 184 139 184 935
Ergebnis je Aktie in € 1,84 1,91 0,39 2,06
davon aus fortgeführten Aktivitäten 1,27 1,48 -0,18 -0,80
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten 0,57 0,43 0,57 2,86

Die bilanzielle Nettoverschuldung der METRO GROUP konnte im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt deutlich um 2,2 Mrd. € reduziert werden und betrug 2,5 Mrd. € zum 30. September 2015 (30.09.2014: 4,7 Mrd. €).


Ausblick

Die Prognose der METRO GROUP basiert auf der aktuellen Konzernstruktur und erfolgt wechselkursbereinigt. Zudem wird von einer unverändert komplexen geopolitischen Lage ausgegangen.

Für das Geschäftsjahr 2015/16 erwartet die METRO GROUP - trotz des weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds - ein leichtes Wachstum des Gesamtumsatzes. Beim flächenbereinigten Umsatzwachstum geht die METRO GROUP nach einem Zuwachs von 1,5% im Berichtsjahr wieder von einem leichten Anstieg aus. Sowohl zum Gesamtumsatz- als auch zum flächenbereinigten Umsatzwachstum sollen insbesondere die Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Media-Saturn beitragen; für die Vertriebslinie Real geht die METRO GROUP von einer Verbesserung gegenüber dem abgelaufenen Geschäftsjahr aus.

Auch die Ergebnisentwicklung wird im Geschäftsjahr 2015/16 von einem weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld geprägt sein. Dennoch ist die METRO GROUP zuversichtlich, aufgrund der bereits erfolgreich vorangeschrittenen Transformation der Geschäftsmodelle, die auch in Zukunft fortgesetzt werden wird, das Ergebnis weiter zu steigern. In diesem Zusammenhang legt die METRO GROUP außer auf operative Verbesserungen auch im Geschäftsjahr 2015/16 wieder einen starken Fokus auf effiziente Strukturen und eine strikte Kostenkontrolle. Beim EBIT vor Sonderfaktoren erwartet die METRO GROUP daher eine leichte Steigerung gegenüber dem Wert des Geschäftsjahres 2014/15 in Höhe von 1.511 Mio. € inklusive Erträgen aus Immobilienveräußerungen. Hierzu sollen insbesondere METRO Cash & Carry und Media-Saturn beitragen. Die Entwicklung der Vertriebslinie Real wird von der erfolgreichen Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen abhängen.


METRO Cash & Carry

Der Umsatz von METRO Cash & Carry legte im Geschäftsjahr 2014/15 flächenbereinigt um 0,9% zu. Dabei konnte der Umsatz in allen Quartalen gesteigert werden. In lokaler Währung wurde das Vorjahresniveau erreicht. Bedingt durch die Entwicklung der Wechselkurse – hauptsächlich des russischen Rubels – sowie durch Portfolioeffekte sank der berichtete Umsatz um 2,7% auf 29,7 Mrd. €.

Im 4. Quartal 2014/15 entwickelte sich der flächenbereinigte Umsatz von METRO Cash & Carry weiterhin sehr positiv und wuchs um 1,1% und damit im nunmehr 9. Quartal in Folge. Der berichtete Umsatz ging bedingt durch negative Wechselkurseffekte und Standortabgaben um 3,2% auf 7,4 Mrd. € zurück. In lokaler Währung erreichte der Umsatz jedoch das Niveau des Vorjahresquartals.

Das EBIT von METRO Cash & Carry erreichte im Geschäftsjahr 2014/15 975 Mio. € (2013/14: 904 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 75 Mio. € (2013/14: 221 Mio. €). Hierbei handelt es sich insbesondere um Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen unter anderem bei METRO Cash & Carry Deutschland. Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 1.050 Mio. € (2013/14: 1.125 Mio. €). Der Rückgang ist insbesondere auf negative Wechselkurseffekte in Russland zurückzuführen. Bereinigt um diese Effekte hat sich das Ergebnis vor Sonderfaktoren verbessert.


Media-Saturn

Der Umsatz von Media-Saturn erhöhte sich im Geschäftsjahr 2014/15 flächenbereinigt um 3,1%. Dabei konnte der Umsatz in allen Quartalen des Geschäftsjahres flächenbereinigt gesteigert werden. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 4,6% und der berichtete Umsatz wuchs um 3,6% auf 21,7 Mrd. €. Im 4. Quartal 2014/15 verbesserte sich der flächenbereinigte Umsatz von Media-Saturn um 2,9% und damit im 5. Quartal in Folge. Der berichtete Umsatz stieg um 2,9% auf 5,1 Mrd. € (in lokaler Währung: +4,5%).

Der Online-Handel entwickelte sich weiterhin sehr dynamisch. Der über das Internet generierte Umsatz stieg um über 20% und erreichte 1,8 Mrd. €. Damit beträgt der Internetanteil am Gesamtumsatz von Media-Saturn nun mehr als 8%.

In Deutschland stieg der flächenbereinigte Umsatz um 1,6%. Der berichtete Umsatz wuchs um 2,3% auf 10,0 Mrd. €. Der Trend im Jahresverlauf war sehr positiv und wurde nur im Sommer aufgrund einer hohen Vorjahresbasis, die durch die Fußballweltmeisterschaft bedingt war, unterbrochen.

Die weitere Verzahnung der Vertriebskanäle wurde von den Kunden sehr positiv aufgenommen: So lag die Abholquote online gekaufter Waren bei rund 40%. Das Produktangebot im Internet wurde weiter erhöht und umfasste Ende September 2015 über 150.000 Produkte bei mediamarkt.de und rund 130.000 Produkte bei saturn.de. Damit übersteigt die Auswahl im Internet das Angebot der meisten Standorte von Media-Saturn deutlich.

Das EBIT von Media-Saturn verbesserte sich deutlich auf 336 Mio. € (2013/14: 244 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 107 Mio. €. Hierbei handelt es sich um zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienz-steigerungsmaßnahmen. Vor Sonderfaktoren stieg das EBIT merklich von 335 Mio. € auf 442 Mio. €. Hier machten sich ein besserer Umsatzmix und stärkere Dienstleistungsanteile, aber auch ein weiterhin effizientes Kostenmanagement positiv bemerkbar. Außerdem wirkte sich die Sonderkonjunktur in Russland aufgrund von Vorzieheffekten angesichts der Erwartung einer weiteren Abwertung des russischen Rubels im Weihnachtsquartal positiv aus.


Real

Der Umsatz von Real ging im Geschäftsjahr 2014/15 um 8,3% auf 7,7 Mrd. € zurück, da Teile des veräußerten Osteuropageschäfts im Geschäftsjahr 2013/14 noch zum Umsatz beigetragen hatten.

Der Umsatz von Real in Deutschland ging im Geschäftsjahr 2014/15 flächenbereinigt um 0,8% zurück. Der berichtete Umsatz sank vor allem in Folge von Standortschließungen um 2,6% auf 7,7 Mrd. €. Im 4. Quartal 2014/15 ging der flächenbereinigte Umsatz von Real um 1,6% zurück. Die Umsatzentwicklung von Real im Geschäftsjahr 2014/15 war insbesondere beeinträchtigt durch ein nach wie vor sehr angespanntes Wettbewerbsumfeld im Lebensmittelbereich. Positiv zur Umsatzentwicklung und der Kundenfrequenz beigetragen haben die mittlerweile 107 nach dem erfolgreichen Vorbild des Essener Marktmodells modernisierten Standorte.

Das EBIT von Real erreichte im Geschäftsjahr 2014/15 -441 Mio. € (2013/14: 19 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 529 Mio. €, die sich vor allem auf nicht zahlungswirksame Geschäfts- oder Firmenwertwertabschreibungen sowie Standortschließungen beziehen. Vor Sonderfaktoren stieg das EBIT von 81 Mio. € im Vorjahr auf 88 Mio. €.


Nicht fortgeführte Aktivitäten (Galeria Kaufhof)

Bei den nicht fortgeführten Aktivitäten handelt es sich um Galeria Kaufhof sowie zugehörige Konsolidierungseffekte. Der Umsatz sank im Geschäftsjahr 2014/15 um 2,5% auf 3,0 Mrd. €. Flächenbereinigt ging der Umsatz um 1,9% zurück. Ursächlich für diese Entwicklung war insbesondere der rückläufige Textilmarkt. Das EBIT in Höhe von 1.015 Mio. € beinhaltet den Gewinn aus dem Verkauf von Galeria Kaufhof in Höhe von 841 Mio. € und ist damit nicht mit dem Vorjahr vergleichbar. Somit betrug das EBIT vor Sonderfaktoren aus nicht fortgeführten Aktivitäten 175 Mio. € (2013/14: 196 Mio. €).

Weitergehende Informationen zur Geschäftsentwicklung der METRO GROUP und ihrer Vertriebslinien finden Sie im Geschäftsbericht 2014/15 unter berichte.metrogroup.de


Geschäftszahlen 2014/15

METRO GROUP  2013/14 2
(in Mio. €)
2014/15
(in Mio. €)
Veränderung
in €
Veränderung in
lokaler Währung
flächenbereinigt
(lokale Währung)
Umsatz 59.937 59.219 -1,2% 0,5% 1,5%
Deutschland 22.558 22.490 -0,3% -0,3% 0,1%
Westeuropa (ohne D)
18.902 19.090 1,0% 0,7% 1,1%
Osteuropa 14.755 13.318 -9,7% 1,7% 5,3%
Asien/Afrika 3.722 4.319 16,1% 0,5% -0,4%
METRO Cash & Carry  2013/14
(in Mio. €)
2014/15
(in Mio. €)
Veränderung
in €
Veränderung in
lokaler Währung
Veränderung
flächenbereinigt
(lokale Währung)
Umsatz 30.513 29.690 -2,7% 0,0% 0,9%
Deutschland 4.819 4.739 -1,7% -1,7% -1,7%
Westeuropa (ohne D) 10.547 10.247 -2,8% -2,8% -0,7%
Osteuropa
11.431 10.392 -9,1% 3,5% 4,5%
Asia/Africa 3.716 4.312 16,1% 0,5% -0,4%
Media-Saturn   2013/14
(in Mio. €)
2014/15
(in Mio. €)
Veränderung
in €
Veränderung in
lokaler Währung
Veränderung
flächenbereinigt
(lokale Währung)
Umsatz 20.981 21.737 3,6% 4,6% 3,1%
Deutschland 9.795 10.016 2,3% 2,3% 1,6%
Westeuropa (ohne D) 8.356 8.843 5,8% 5,1% 3,4%
Osteuropa 2.831 2.878 1,7% 12,3% 8,4%
Real   2013/14
(in Mio. €)
2014/15
(in Mio. €)
Veränderung
in €
Veränderung in
lokaler Währung
Veränderung
flächenbereinigt
(lokale Währung)
Umsatz 8.432 7.735 -8,3% -8,3% -0,8%
EBIT vor Sonderfaktoren 2013/14
(in Mio. €)
2013/14
(in Mio. €)
vergleichbar
(währungsbereinigtes Vorjahr)
2014/15
(in Mio. €)
Veränderung 2014/15 vs. vergleichbarer Wert 2014/15
METRO GROUP 1.531 1.414 1.511 +97
METRO Cash & Carry 1.125 987 1.050 +63
Media-Saturn 335 356 442 +86
Real 81 81 88 +7

Geschäftszahlen Q4 2014/15

Umsatz Q4 2013/14
(in Mio. €)
Q4 2014/15
(in Mio. €)
Veränderung
in €
 Veränderung
flächenbereinigt
(lokale Währung)
METRO GROUP 14.405 14.241 -1,1% 1,3%
METRO Cash & Carry 7.595 7.352 -3,2% 1,1%
Media-Saturn 4.936 5.082 2,9% 2,9%
Real 1.871 1.791 -4,3% -1,6%
EBIT
vor Sonderfaktoren
Q4 2013/14 2
(in Mio. €)
Q4 2014/15
(in Mio. €)
Veränderung
in €
METRO GROUP 404 435 +31
METRO Cash & Carry 261 269 +8
Media-Saturn 130 133 +3
Real 28 35 +8

1 Mit der Unterzeichnung der Verkaufsvereinbarung über Galeria Kaufhof wird Galeria Kaufhof seit dem 3. Quartal 2014/15 in der Berichterstattung nicht mehr als separates Segment und als Teil der fortgeführten Aktivitäten der METRO GROUP ausgewiesen, sondern als „nicht fortgeführte Aktivität“. Die Angaben für das Geschäftsjahr 2014/15 der METRO GROUP wurden um die Zahlen von Galeria Kaufhof bereinigt und die Vorjahreszahlen (mit Ausnahme der Bilanz und der ihr zugehörigen Anhangangaben) adjustiert.
2Vorjahresanpassung aufgrund nicht fortgeführter Aktivitäten (siehe Anhang des Geschäftsberichts – Erläuterungen zu Grundlagen und Methoden des Konzernabschlusses)

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von rund 59 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 30 Ländern an mehr als 2.000 Standorten tätig und beschäftigt rund 230.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbständig am Markt agieren: METRO/MAKRO Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, und Real SB-Warenhäuser.